Der in Brasilien geborene Pianist Ludger Ferreiro wuchs in Deutschland auf, wo er an den Musikhochschulen in Frankfurt am Main und Düsseldorf eine klassische Ausbildung erhielt. Anschließend erweiterte er seine musikalischen Fertigkeiten durch ein Jazzstudium in den Niederlanden.

In seiner Musik verschwimmen die Grenzen zwischen Klassik und Jazz, zwischen Komposition und Improvisation. Kennzeichnend für sein ausdrucksstarkes Spiel sind neben der virtuosen Technik die Kontraste zwischen gefühlvollen, lyrischen Passagen und perkussiven Rhythmen. Dafür bietet ihm der Tango Argentino die ideale Bühne. Neben dem Duo Danzarín spielt Ludger Ferreiro in dem Tango nuevo Quintett "Tango del Sur" eine sehr Jazz-betonte, moderne Variante der argentinischen Musik. Eine CD erschien 2008 bei West Wind Records.

Auf der Suche nach neuen Ausdrucksmöglichkeiten beschäftigt sich Ludger Ferreiro intensiv mit der faszinierenden Welt des Flamenco. Er arbeitet mit der Tänzerin Blanca Nieves, dem Gitarristen Rayko Schlee und dem Sänger Enrique Correas. In ihrem aktuellen Programm "En clave de sonanta" wird das Klavier zum gleichberechtigten Partner der drei Säulen dieser andalusischen Kunst: Gesang, Gitarre und Tanz.

Seine Konzerte führten ihn in alle großen deutschen Städte, u.a. in die Alte Oper Frankfurt und in die Berliner Philharmonie, aber auch nach Spanien, Norwegen und in die Niederlande.

Ludger Ferreiro setzt es sich zur Aufgabe, eine persönliche Sprache für die leidenschaftlichste Musik Südamerikas zu finden.

Lu Ferreiro