Tomás Emilio Rösler, geboren und aufgewachsen in Buenos Aires, spielte zunächst E-Bass in unterschiedlichen Bands und auf verschiedensten Bühnen bis er im Jahr 2000 auf den Kontrabass umstieg und zu seinen musikalischen Wurzeln fand, dem Argentinischen Tango. Er studierte am Conservatorio de la ciudad de Buenos Aires Astor Piazzolla musikthoeretische Grundlagen und klassischen Kontrabass brei Carlos Vega und verfeinerte später die tangospezifische Technik an der Tangoschule Orlando Goni. Dort hat er in diversen Ensembles und Orchestern gespielt, unter anderem dem Sexteto Sentido, dem Quartett Moradores, dem Orquesta tipica de Tango Cambio de Frente und dem Sextett La Brecha und ist bei Tango-Festivals in Argentinien und Uruguay aufgetreten. Masterclasses bei Künstlern wie Horacio Cabarcos, Pablo Agri, Daniel Binelli, Juan Pablo Navaroo, Manuel Gomez und Christian Basto brachten ihm Inspiration für sein Spiel. Seit 2013 lebt und arbeitet er in Berlin und war bislanf in verschiedenen Tangoformationen, darunter dem Trio Puro Apronte mit Peter Reill und Robert Schmidt, Fernando Micelli & Band, dem Quartett Todo Tango sowie im Duo mit dem Pianisten Pablo Portela aus Uruguay auf Bühnen in Berlin, Leipzig, Stuttgart, Burghausen, Hannover, Bonn und auch in Zürich zu sehen. Außerdem ist er Mitglied einer Latino-Band und spielt in einem Ensemble Kubanische Musik.